english? - arabic? - french? - italian? - spanish?

Freitag, 1. April 2011

Die Krönung einer Prinzessin


Schon seit einiger Zeit bin ich hin und weg von den vielen Geburtstagstorten für kleine Mädchen die ich in den verschiedenen Flickr-Alben bewundern durfte und deren Anblick mich jedesmal aufs Neue inspiriert. Ich wünschte, ich hätte noch mehr Gelegenheiten  Torten zu dekorieren. Eine von vielen Inspirationen schwirrte mir seit mehreren Monaten ununterbrochen durch den Kopf und zum Geburtstag meiner Prinzessin hatte ich endlich die langersehnte Gelegenheit diese in die Tat umsetzen: Eine "Pillow-Cake" (Kissen-Torte) mit einem Diadem aus Blütenpaste und Diamanten aus Isomalt.


Die unterste Tier ist -wieder einmal- eine Vanilla-Schichttorte die abwechselnd mit selbstgemachtem Waldfruchtgelee und Mandelganache gefüllt war. Der Überzug ist eine leckere Coconut-Buttercreme, die beinahe schon besser als Raffaelo schmeckt.






Darauf befinden sich gleich 2 verschiedene Kuchen, die ich einfach zusammengesetzt habe um eine Höhe von  gut 14 cm zu erreichen: Ein Chocolate-Brownie-Fudge Kuchen mit leckerem Karamell  und ein Haselnuss-Pistazien-Kuchen. Beide Kuchen sind mit einer Pistazien-Buttercreme gefüllt und überzogen.

Die Meinung der Gäste hätte nicht unterschiedlicher ausfallen können die einen fanden den Schichtkuchen saftiger, die anderen fanden den nussigen Rührkuchen leckerer. Ich gehöre übrigens zu letzteren: Nüsse im Kuchen, mhmmmmm.... ein Genuss!

    

 Da ich keine Pillow-Backform habe, musste ich die fertigen Kuchen zunächst für einige Stunden kaltstellen um diese dann in die richtige (Kissen-) Form zu schneiden. Das war im Vergleich zum Crumbcoating danach, noch richtig einfach. Die abgerundeten Formen dann nämlich noch sauber mit einer dünnen Schicht Buttercreme Krümelfest einzustreichen, war eine Kunst für sich. ;-) Nach dem Eindecken mit Fondant wurde es richtig kniffelig: Wie bekommt man denn die Linien-Struktur der Kissen ohne Schablone möglichst originalgetreu auf die Torten? 


Ich habe mein Rollholz und meine kleine Streichpalette dafür  zweckentfremdet. Vorsichtig habe ich das  Rollholz in immer demselben Abstand auf die Torte gelegt und bin dann mit der scharfen Kante der Streichpalette daran entlanggefahren. Dort wo sich die Linien kreuzten habe ich jeweils eine Perle hineingedrückt. Damit die Perlen besser wirken habe ich mit meinem Cutter ganz fein etwa 3-4mm lange Kreuze eingeschnitten.




Wenn ich eine solche Torte mit ausreichend Vorlauf plane, bereite ich eventuelle Blüten, Namen die auf Draht gearbeitet werden oder auch sonstige Dekorationen aus Blütenpaste grundsätzlich von langer Hand vor. Schließlich will ich keine bösen Überraschungen erleben, wenn mal eine Blüte nicht so gelingt wie sie sollte. So tat ich es auch mit dem Diadem, dass die Torte ursprünglich krönen sollte. Nun -ursprünglich-, denn ursprünglich sollte es dieses Diadem werden, welches ich noch mit goldener Farbe einsprühen wollte.



Doch auch rechtzeitige Planung bietet keinen ausreichenden Schutz vor Missgeschicken. In diesem Fall wollte ich das Diadem nur in eine meiner Schubladen zurücklegen, damit es dort staubfrei lagert bis ich es mit der goldenen Farbe eingesprüht habe. Dabei rutschte das Diadem nach oben gegen den Rand der Schublade und zerbrach. :-(

Des einen Leid, des anderen Freud. Meiner Tochter gefiel sowieso silber besser als gold. ;-) Also alles auf Anfang und ein neues Diadem geformt. Diesmal in einem hellen silber vorgefärbt und mit essbarem Glitter im Farbton "Antik Silber" bestreut. Die "Rubine" habe ich mithilfe einer Diamentenform aus Isomalt hergestellt.



In Anlehnung an den ersten Buchstaben des Namens meiner Tochter besteht dieses Diadem nicht nur aus Herzen sondern auch aus ganzen vielen "S". 




 Einige Mütter die an diesem Geburtstag auch anwesend waren, konnten gar nicht fassen, dass die Torte zuhause gemacht war und sogar das Diadem und die "Rubine" essbar waren. Ich für meinen Teil, fasse das als Lob auf ;-).



Kommentare:

  1. Boah, das hört sich lecker an.
    Hast du das Rezept für die Kokosnussbuttercreme und Mandelganache zufällig! :)))

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Donya,
    die Kissentorte ist wunderschön geworden! Die Farben sind klasse aufeinander abgestimmt, richtig "prinzessinnenhaft"! Da hast du dir ja ganz schön viel Arbeit gemacht für deine Kleine. Aber die erstaunten und begeisterten Gesichter mit den vielen "WOWs" und "OOOOHs" sind der Mühe wert :)
    Liebe Grüße
    Nelli

    AntwortenLöschen
  3. @Jenny: Dankeschön, die Torte war wirklich superlecker :-) Die Mandelganache ist genau wie eine Vollmilchganache zuzubereiten mit dem einzigen Unterschied, dass ich statt Vollmilchschokolade, eine Schokolade mit Mandelcremefüllung genommen habe.
    Die Kokosnussbuttercreme ist schon etwas komplizierter. Es handelt sich hier um das amerikanische Buttercreme Rezept, bei dem 2 Teile Butter durch Kokoscreme (Creme! nicht Milch) ersetzt habe. Statt mit Zucker zu süßen habe ich, Cocossirup verwendet.
    @Nelli: Danke, danke, danke: Du hast ja soooo Recht, nichts entschädigt mehr als die WOWs und OOOOOHs ;-) Die Torte hat auch richtig Spaß gemacht. Zugegeben: Mit dieser Torte hab' ich mir einen eigenen Traum erfüllt :-)

    AntwortenLöschen
  4. hallo, die torte ist wunderschön! meine beste freundin wird demnächst 18 und so etwas ist genau das, wonach ich gesucht habe! das ist jetzt vielleicht ein wenig viel verlangt, aber würden sie mir das rezept für die komplette torte eventuell mailen?
    ich würde mich freuen und meine beste freundin erst recht! :-)
    mit freundlich grüßen, janina!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Janina,
    es freut mich, dass dir die Torte so gefällt. Die Rezepte für die Torte gibt es bereits allesamt auf dem Blog... entweder du gehst über die Suchfunktion oder du schaust über den Index nach :-) Bitte hab Verständnis, dass ich die Rezepte nicht noch einmal rauskopiere um sie per E-Mail zu versenden... dafür habe ich ja den Blog ;-)
    Gutes Gelingen und liebe Grüße
    Donya

    AntwortenLöschen
  6. ich finde das rezept nicht... bin ich zu blöd?:( Hilfe.. hat das jemand schon gefunden und kann mir sagen wo ich das Rezept finde.. bitte lasst mich nicht dumm sterben, aber ich finde es nicht!!!

    AntwortenLöschen
  7. hallo, ich habe jetzt schon überall auf Deinen Blog nach der Cocosbuttercreme geschaut, nicht gefunden, selst wenn man auf Cocosbuttercreme klickt komme ich wieder hierher zum Pillowcake... wo ist das Rezept denn hinverschwunden??? Grüße Wanda

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Wanda,
    danke für deinen Hinweis. Ich habe das Rezept ist in meinem Kommentar vom 02.April 2011 (also 3 Kommentare über deinem) nur kurz abgehandelt.

    Kocosbuttercreme:

    1/2 TL Salz in 30ml warmen Kocossirup
    150g Kocoscreme (nicht die Milch, sondern die butterartige Creme) 100g Butter (keine Margarine)
    500g Puderzucker

    Alle Zutaten bis auf den Puderzucker vermischen und solange schlagen bis eine luftige Creme entsteht. Nun den gesiebten Puderzucker nach und nach zugeben und auf niedriger Stufe (es darf nicht zuviel Luft eingearbeitet werden) unterarbeiten. Wichtig: Nur soviel Puderzucker einarbeiten, bis eine streichfähige Konsistenz erreicht ist.
    Falls die Konsistenz zu fest ist, kannst du mit etwas warmen Wasser/Kocossirup nachhelfen.

    Gutes Gelingen und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Sieht einfach sooo wundervoll bezaubernd aus!!!

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, erst einmal... die Torte ist der Wahnsinn! Im Internet konnte ich kein schöneres Diadem finden. Ich hoffe ich mache Ihnen nicht zu viel Arbeit wenn ich 2 kleine Fragen stelle. Mich würde Interesseiren wie Sie die Kordeln heergestellt haben. Sind das 2 Schnüre verdreht? Und dann die wichtigste Frage. Wie haben Sie das Diadem so gleichmäßig hinbekommen und wie bekommt man es so zusammengeklebt? Denn Blütenpaste ist ja doch schon recht brüchig und im untrockenem zustand auch recht Weich oder?

    Ich hoffe Sie können mir kleine Tipps geben :)
    Vielen Dank im voraus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym! Danke für das Lob. Die Kordeln für die Pillows (Kissen) habe ich mit einem Clay Extruder hergestellt. Die Kordeln sind vollständig aus Fondant gerollt. Für das Diadem habe ich, wie im Artikel beschrieben, verschiedene S und Herzchen geformt und diese dann symmetrisch zusammengelegt und noch im feuchten Zustand mit Zuckerkleber festgeklebt.

      Löschen
  11. Hallo :)
    die Torte ist wirklich viel zu schade als das man diese essen sollte. Tolle Farben und noch bessere Akzente. Kann man denn auch mit Dünnerem Fondant diese Kostenstruktur machen?

    Ich habe ebenfalls mal ein Diadem gemacht, einzelne Teile geformt, Trocknen lassen und anschließend zusammen geklebt. Leider sah es bei mir lange nicht so gut aus. Wie bist du vorgegangen wenn ich fragen darf?

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vanessa, wenn wir die Torte nicht gegessen hätten, wäre diese ja schlecht geworden und das wäre wirklich schade gewesen ;-). Wenn der Fondant zu dünn ausgerollt wird, kommt die Kissenstruktur nicht zur Geltung, außerdem gehst du das Risiko ein, dass beim Formen der Rauten der Fondant reißt. Für das Diadem habe ich, wie im Artikel beschrieben, verschiedene S und Herzchen geformt und diese dann symmetrisch zusammengelegt und noch im feuchten Zustand mit Zuckerkleber festgeklebt. Falls es dir hilft kannst du das Diadem auch auf Backpapier vorzeichnen und dann die einzelnen Teile entsprechend legen und mit Zuckerkleber befestigen. Wichtig ist, dass die vorgefertigten Teile nicht trocken sind, da sie sonst brechen. Kleiner Tipp, verwende nicht reine Blütenpaste. Mische lieber einen Teil Fondant zur Blütenpaste (z.B. 200g Blütenpaste und 50g Fondant), damit die Paste nicht zu schnell trocknet und das Diadem beim zusammenkleben bricht. Bedenke dann allerdings, dass das Diadem länger zum trocknen braucht.
      Alles Liebe :-)

      Löschen