english? - arabic? - french? - italian? - spanish?

Sonntag, 19. Juni 2011

Flip-Flops auf Hawaii

Eigentlich wollte ich für die Hawaii-Sommer-Party -die mein Arbeitskollege für unsere Niederlassung organisiert hatte- endlich mal wieder salziges Fingerfood oder eine Quiche machen.

Aber es kam alles anders: Ich sollte Kuchen mitbringen.
Dabei kamen diese Plateau-Flip-Flops zustande.


Vorbild sind meine eigenen hellblauen Plateau-Flip-Flops, die ich im Sommer sehr gerne auf der Terrasse und im Garten trage.  


Da ich die Riemchen für die Flip-Flops und die Blüten am Tag des Geschehens geformt habe, hatten diese leider nicht allzu viel Zeit um zu trocknen. Also stütze ich die Riemchen mit Küchentüchern damit sie nicht zusammenfallen.

 Die "Hawaii Party" war "die" Gelegenheit, eine seit langem vor meinem geistigen Auge herumschwirrende Idee in die Tat umzusetzen. :-)

Die Flip-Flops sind aus einem Vanille-Rührteig. Gefüllt habe ich die Flip-Flops mit Zitronenganache nach diesem Rezept:

200 g Sahne
400 g weiße Schokolade
1 Zitrone

Die Sahne aufkochen, dann die Schokolade darin schmelzen und unter Rühren abkühlen lassen. Die Zitrone schälen und entkernen dann mit dem Pürierstab glatt pürieren und durch einen Sieb in die Sahne-Schokolade Masse geben. Jetzt die Ganache Masse in einer Rührschüssel gut 10 Minuten auf mittlerer Stufe verrühren, damit diese sich gut verbindet. Die Zitronenganache über Nacht auskühlen lassen. Zum füllen, am nächsten Tag aufschlagen. Ich habe festgestellt, dass weiße Schokolade und weiße Kuvertüre nicht dieselbe Konsistenz bei einer Ganache ergeben. Tatsächlich wird Kuvertüre nach dem abkühlen fester als normale weiße Schokolade. Wenn das so ist, kann man die Ganache mit etwas weißgeschlagener Butter wieder weicher bekommen.


Damit niemand leer ausgeht, habe ich noch einen weiteren Kuchen gemacht. Ursprünglich wollte ich diesen in eine Hemden Form zurecht schneiden und dann erst mit Fondant eindecken. Aber der Verschnitt gab mir zu denken, ob dann auch genug Kuchen für alle übrig bleibt.  


Schließlich ließ ich den Kuchen in seiner ursprünglichen Form und begnügte mich damit, diesen im Hawaii-Hemden-Style zu dekorieren.


Innen ist ein Kokoskuchen gefüllt mit selbstgemachten Mangogelee, überzogen habe ich den Kuchen ganz dünn mit der Zitronenganache bevor ich ihn mit Fondant eingekleidet habe. Ich muss zugeben, dass der Kokosgeschmack vom Geschmack des Mangogelee vollkommen überdeckt wurde. Er schmeckte frisch und sommerlich leicht.


Hier das Rezept für den Kokoskuchen gebacken in einer 24er Form:

2 Eier
150 ml Öl
100 ml Milch
50 ml Kokosmilch
200 g Mehl
1 Pck Backpulver
100 g Kokosraspel
1 Prise Salz
150 g Zucker

Zuerst die flüssigen Zutaten in die Rührschüssel geben. Die trockenen Zutaten mischen und mit den flüssigen Zutaten gründlich aber nicht zu lange verrühren.
Der Kuchen wird im vorgeheizten Ofen bei 180 ° Grad auf der mittleren Schiene 35 bis 45 (je nach Ofen) Minuten gebacken. Nachdem Backen den Kuchen erst 10 Minuten auskühlen lassen, dann aus der Form nehmen und auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.

Für die Vanille Version dieses Rührkuchens, einfach die Kokosmilch durch Milch ersetzen und statt der Kokosraspel, Vanille Aroma in den Teig geben. 


Kommentare:

  1. Die Flip Flops sind ja echt der Hammer. Hab ich noch nie gesehen, echt coool.


    greeetz nicole

    AntwortenLöschen
  2. Danke Nicole, es hat auch super Spaß gemacht, die zu machen. :-)

    AntwortenLöschen
  3. jaja... das war's :-)
    Lieben Dank an dich :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Donya,
    ich habe dir für deine schöne Seite einen Award verliehen. Du findest ihn unter folgender Adresse: http://christinastraumwelt.blogspot.com/2011/07/blog-award.html

    Liebe Grüße
    christina

    AntwortenLöschen
  5. hallo ich heiße sara und mache das zu meinen geburtstag auch der hammerrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr

    AntwortenLöschen